Erntedank

In der Woche vor dem Erntedankfest haben wir mit den Kindern aus der Hasengruppe die Geschichte von einem reichen Bauern und einer armen Familie gehört:
Der Bauer hat in diesem Jahr sehr hart gearbeitet um seine Vorratsräume und Scheunen mit Nahrungsmitteln zu füllen. Seine Frau ist sehr dankbar für das viele Essen und möchte mit ihm ein Erntedankfest feiern, woraufhin er uneinsichtig davon geht. Bei seinem Spaziergang sieht er am Wegrand eine Familie sitzen die sich einen Apfel teilt. Als der Bauer an der Familie vorbei gehen möchte, lädt ihn diese zum Essen ein. Es ist nicht viel was sie haben, jedoch würden sie gerne mit ihm teilen. Im Gespräch erfährt der Bauer, dass die Familie bei einem Feuer ihr Haus verloren hat. Verwundert fragt er warum sie denn trotz des großen Unglückes so froh sei. Er bekam die Antwort, dass alle Familienmitglieder das Feuer überlebt und sie noch etwas zu Essen haben. Dafür danken sie Gott. Der Bauer bleibt einen Moment lang nachdenklich stehen und lädt die Familie zu sich nach Hause ein. Dort feiern sie das Erntedankfest.

Am selben Tag an dem wir die Geschichte hörten, haben wir mit den Kindern Quarkbrötchen gebacken. Diese konnten die Kinder während der Geschichte essen. Nachdem die Geschichte zu Ende war, schienen die Kinder sehr nachdenklich. Ein Mädchen schlug vor, die gebackenen Brötchen mit den Eltern zu teilen.